Mitmachen

Sie: haben Ihren Weg in Deutschland gefunden und möchten nun Ihre Landsleute bei der Integration unterstützen.
Wir: bieten Ihnen eine spannende Aufgabe in der Gewaltprävention für geflüchtete Frauen, Kinder und Migrantinnen.

Darum geht es.

Als MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention sind Sie Vorbild und Vermittlerin gleichermaßen. Ihre Aufgabe ist es, Frauen und Mädchen über die Gewaltprävention in Deutschland aufzuklären  – in Ihrer gemeinsamen Sprache und sensibel für die Hintergründe Ihrer gemeinsamen Kultur. So tragen Sie dazu bei, dass betroffene Frauen und ihre Familien Schutz finden und die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben erhalten.

Einen bestimmten beruflichen Hintergrund brauchen Sie als MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention nicht. Wichtig ist, dass Sie über gute Kenntnisse der deutschen sowie Ihrer Heimatsprache verfügen. Sie sollten eine Berufsausbildung oder ein Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen haben.

Um den Rest kümmert sich MiMi-Gewaltprävention. In einer extra für das Projekt entwickelten Schulung bereiten wir Sie auf Ihre Arbeit als MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention vor. Für alle weiteren Fragen und Probleme stehen Ihnen später unsere Standortkoordinatorinnen gern zur Verfügung.

So kommen Sie an Bord:

Schritt 1: Bewerben und informieren Sie sich bei MiMi

In regelmäßigen Abständen führen wir Informationsveranstaltungen für interessierte Frauen durch. Dort stellen wir Ihnen die Tätigkeit als MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention detailliert vor und beantworten alle Ihre Fragen.

Über Termine in Ihrer Nähe können Sie sich hier auf der Seite informieren. Oder Sie hinterlassen uns Ihre Kontaktdaten. Dann nehmen wir Sie gern in unseren Verteiler auf:

Zum Kontaktformular

Schritt 2: Schulung absolvieren

Etwa 50 Stunden dauert die Ausbildung zur MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention. Im Theorieteil vermitteln wir Ihnen zunächst grundlegendes Wissen zu:

  • Migration und Flucht,
  • Formen und Ursachen von Gewalt,
  • Täterstrategien und Risikofaktoren,
  • Rechtlichen Aspekten,
  • Hilfe, Schutz und Verfahren für Frauen und Kinder,
  • Handlungsempfehlungen zum Selbstschutz,
  • Methoden der Erwachsenenbildung.

Im Praxisteil üben Sie dieses Wissen in Gruppenarbeit ein. Außerdem lernen Sie, eine heimatsprachliche Infoveranstaltung zu planen, durchzuführen und zu evaluieren.

Unsere Schulung haben wir mit zahlreichen Expertinnen und Experten sowie einem Wissenschaftlerinnenteam der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen extra für das Projekt MiMi-Gewaltprävention entwickelt. Eingeflossen sind auch die Erfahrungen und Bedürfnisse ehemals betroffener Frauen.

Die Ausbildung zur MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention findet in der Regel abends und am Wochenende statt und ist für Sie natürlich kostenlos. Sie schließt mit einem Teilnahmezertifikat ab.

Erster Einstieg ins Thema

Schritt 3: Als MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention starten

Nach der Schulung können Sie als MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention sofort loslegen. Wie Sie Ihre Tätigkeit gestalten, liegt ganz bei Ihnen. Sie können zum Beispiel Infoveranstaltungen abhalten oder Gruppentreffen organisieren.

Wichtig ist uns, dass Sie sich als MiMi-Mediatorin für Gewaltprävention wohl und sicher fühlen. Unsere Standortkoordinatorinnen sind deshalb auch nach Ihrer Ausbildung zu Ihrer Unterstützung und Fortbildung da.

Nach oben